Fördermöglichkeiten für Teilnehmer/innen


Mit einer Weiterbildung investieren Sie in Ihre Zukunft. Es gibt eine Reihe von Möglichkeiten, wie Sie Unterstützung bei der Finanzierung bekommen:

Steuerersparnis

Eine Steuerersparnis ergibt sich, wenn die durch den Besuch der Seminare entstehenden Kosten steuermindernd berücksichtigt werden. Zu den berücksichtigungsfähigen Kosten gehören die Fahrtkosten, Lehrgangsgebühren, Aufwendungen für Lehrmittel, da Sie im Regelfall das Veranstaltungsangebot nutzen, um sich in einem ausgeübten Beruf fortzubilden. Die Aufwendungen hierfür sind dann Werbungskosten und bei der Einkunftsart ohne allgemeine Begrenzung auf einen Höchstbetrag steuerlich abzugsfähig. Über § 10 Absatz 1 Nr. 7 EStG wird ein Sonderausgabenabzug von bis zu 4.000,00 € für Aufwendungen für die eigene Berufsausbildung zugelassen, wodurch auch die Aufwendungen für eine erstmalige Berufsausbildung und ein Erststudium zumindest teilweise begünstigt werden (§ 10 Absatz 1 Nr. 7 EStG V. m. § 12 Nr. 5 EStG). In Zweifelsfragen sprechen Sie bitte mit Ihrem Finanzamt.


Förderung durch die Bundesagentur für Arbeit -
Bildungsgutschein oder Einzelfallförderung

Unter bestimmten Voraussetzungen, wie zur Verbesserung Ihrer Vermittlungschancen auf dem Arbeitsmarkt bzw. zur beruflichen Eingliederung, werden die Kosten für eine Weiterbildungsmaßnahme von der Agentur für Arbeit übernommen. Liegen die Voraussetzungen für eine Förderung vor, erhalten Sie einen Bildungsgutschein, mit dem Ihnen die Übernahme der Weiterbildungskosten zugesichert wird. In einigen Fällen kann die Möglichkeit einer Förderung auch über Einzelfallförderung in Frage kommen.


Folgende Lehrgänge sind von der Agentur für Arbeit anerkannt und haben eine Maßnahmenummer:

  • Vorbereitungslehrgänge "Geprüfte Schutz- und Sicherheitskraft" (IHK)
  • Crashkurs zur Vorbereitung auf die Sachkundeprüfung nach § 34 a GewO

Besprechen Sie die Übernahme der Lehrgangsgebühren und Fahrtkosten smit Ihrem Arbeits-berater oder Fallmanager. - Wenn Sie ergänzende Fragen haben, sind auch wir gern für Sie da.


Bildungsprämie

Die Bildungsprämie hat zum Ziel, die individuelle berufliche Weiterbildung zu fördern. Einen Prämiengutschein erhalten Weiterbildungsinteressierte, die erwerbstätig sind und deren zu versteuerndes Jahreseinkommen 20.000 bzw. 40.000 Euro nicht übersteigt. In einer Prämienberatung prüfen geschulte Beraterinnen und Berater die individuellen Voraussetzungen  der Interessierten und geben den Prämiengutschein aus. Damit übernimmt der Bund innerhalb einer 2-jährigen Förderphase 50 % Ihrer Weiterbildungskosten, maximal jedoch 500 Euro.

Weitere Informationen erhalten Sie auf der Website: www.bildungspraemie.info.
Oder Sie rufen die kostenlose Hotline an: 0800 2623000. Am Telefon werden Ihre Fragen rund um die Bildungsprämie sofort und kompetent beantwortet.

Meister-BAföG

Am 1. Juli 2009 ist das "Zweite Gesetz zur Änderung des Aufstiegsfortbildungsförderungs-gesetz (2. AFBGÄndG)" in Kraft getreten. Damit gelten für alle neu beginnenden Aufstiegsfortbildungen deutlich verbesserte Förderkonditionen. Mit dem neuen "Meister-BAföG" sollen noch mehr Menschen für eine berufliche Aufstiegsfortbildung gewonnen werden, um durch eine kontinuierliche Höherqualifizierung über alle Altersgruppen hinweg dem Fachkräftemangel in Deutschland zu begegnen und die Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten zu sichern. - Detaillierte Informationen finden Sie auf der Website: www.meister-bafoeg.info.


Förderung durch den Berufsförderungsdienst der Bundeswehr

Die Kosten für eine Weiterbildungsmaßnahme werden unter bestimmten Voraussetzungen vom Berufsförderungsdienst der Bundeswehr übernommen. Für die Förderung steht Ihnen ein Kostenrichtwert zur Verfügung, dieser ist abhängig von Ihrer Dienstzeit. So steht z. B. Grundwehrdienstleistenden derzeit ein Kostenrichtwert von 665 Euro zur Verfügung. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Ihren Berater beim Berufsförderungsdienst.


Berufliche Rehabilitation

Diese Leistung ist für Menschen gedacht, die ihre ursprüngliche Tätigkeit aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr ausführen können. durch die Förderung einer entsprechenden Qualifizierung wird Ihnen ein Wiedereinstieg in den Arbeitsmarkt ermöglicht. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.arbeitsagentur.de